Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)

Bedeutung in der gesetzlichen Unfallversicherung


Die Minderung der Erwerbsfähigkeit richtet sich nach dem Umfang der sich aus der Beeinträchtigung des körperlichen und geistigen Leistungsvermögens ergebenden verminderten Arbeitsmöglichkeiten auf dem gesamten Gebiet des Erwerbslebens ( § 56 Abs. 1 SGB VII).

Sie wird durch Schätzung des konkreten Umfangs der sich aus der Beeinträchtigung des körperlichen und geistigen Leistungsvermögens ergebenden verminderten Arbeitsmöglichkeiten auf dem gesamten Gebiet des Erwerbslebens festgelegt aufgrund medizinischer oder sonstiger Erfahrungssätze über die Auswirkungen bestimmter körperlicher oder seelischer Beeinträchtigungen.

Als Ergebnis dieser Wertung ergibt sich die Erkenntnis über den Umfang der dem Versicherten versperrten Arbeitsmöglichkeiten. Hierbei kommt es stets auf die gesamten Umstände des Einzelfalles an (BSG, Urteil vom 02.05.2001, B 2 U 24/00 R, SozR 3 - 2200 § 581 Nr. 8; Urteil vom 18.03.2003, B 2 U 31/02 R.m.w.N).


Die Beurteilung, in welchem Umfang die körperlichen und geistigen Fähigkeiten eines Versicherten durch Unfallfolgen beeinträchtigt sind, liegt in erster Linie auf ärztlich-wissenschaftlichem Gebiet. Ärztliche Meinungsäußerungen darüber, inwieweit derartige Beeinträchtigungen sich auf die Erwerbsfähigkeit auswirken, haben keine verbindliche Wirkung, sie sind lediglich eine wichtige und vielfach unentbehrliche Grundlage für die - richterliche - Schätzung der MdE, insbesondere soweit sie sich darauf beziehen, in welchem Umfang die körperlichen und geistigen Fähigkeiten eines Verletzten durch Unfallfolgen beeinträchtigt sind (BSG, Urteil vom 30.06.1998, B 2 U 41/97 R m. w. N.).

Bei der Beurteilung der MdE sind aber auch die von der Rechtsprechung und dem versicherungsrechtlichen und versicherungsmedizinischen Schrifttum herausgearbeiteten allgemeinen Erfahrungssätze zu beachten, die zwar nicht für die Entscheidung im Einzelfall bindend sind, aber die Grundlage für eine gleiche und gerechte Bewertung der MdE bilden. Soweit sich im Laufe der Zeit für die Schätzung der MdE in Rententabellen oder Empfehlungen zusammengefasste Erfahrungswerte herausgebildet haben, dienen sie als Anhaltspunkte für die Einschätzung der MdE im Einzelfall. Ihnen kommt nicht der Rechtscharakter einer gesetzlichen Norm zu, sie stellen vielmehr als antizipierte Sachverständigengutachten allgemeine Erfahrungssätze dar, um den unbestimmten Rechtsbegriff der MdE auszufüllen (BSG, aaO. m. w. N.; BSG, Urteil vom 02.05.2001, B 2 U 24/00 R).

Aus der Rechtsprechung:
Die Bewertung der MdE ist eine Schätzung, der eine gewisse Schwankungsbreite eigentümlich ist. Soweit dabei bestimmte Grenzen nicht überschritten werden, ist jede innerhalb der Toleranzspanne liegende Schätzung gleichermaßen rechtmäßig. Als äußerste Grenzen der Spanne sind daher Abweichungen um 5 v.H. nach oben oder unten anzusehen.

 

 

Stichworte

zur Minderung der Erwerbsfähigkeit

in der Theorie

=

    Körperliches und geistiges Leistungsvermögen
        > des Individuums
        > unmittelbar vor dem Unfall
        > auf dem gesamten Gebiet des Erwerbslebens

=

    Durch die Unfallfolgen/Folgen der Berufskrankheit
    > individuelle Beeinträchtigung
        > der körperlichen und geistigen Fähigkeiten

=

    dadurch verminderte Arbeitsmöglichkeiten
        > auf dem gesamten Gebiet des Erwerbslebens

=

    Schätzung des konkreten Umfangs
        > ärztliche Meinungsäußerungen bilden Grundlage
        > für rechtliche Schätzung
        > allgemeine Erfahrungssätze bilden Richtwerte
           > auf wissenschaftlicher Basis
               > durch Sachverständigengremien aufgestellt
               > von Verwaltung und Rechtsprechung anerkannt
            > antizipierte Sachverständigengutachten
            > gleiche und gerechte MdE-Bewertung

 = 

Einzel-MdE-Sätze auf unterschiedlichen Fachgebieten 
        > Überschneidung berücksichtigen
        > keine bloße Addition 
        > Gesamtschau der Auswirkungen aller Schäden=Gesamt-MdE

=

Bemessung in Prozentsätzen, mindestens 10%, 5-er Schritte, Ausnahme 33 und 66% 

 

In der Praxis

Starke Orientierung an der körperlichen und geistigen Funktionsminderung

Starke Typisierung in den MdE-Erfahrungswerten

Beschwerden sind von untergeordneter Bedeutung

Objektivierung der Funktionsminderung ist zwingend

Sorgfältige medizinische Befunderhebung ist ein Muss, im Interesse der Betroffenen.

Am Ende entscheidet aber nicht der Arzt, sondern die Verwaltung bzw. das Gericht (Rechtsfrage!)

Konkrete Einschränkungen im ausgeübten Beruf oder Arbeitsplatzverlust sind unerheblich

Tatsächlicher Einkommensausfall ist unerheblich

Zukünftiges Risiko einer Verschlimmerung, Operation etc. ist unerheblich

Verwandte Themen - MdE

Kniegelenksverletzung und MdE

und mde beispiel für die mde-schätzung mit bezugnahme auf die mde-erfahrungswerte bayerisches landessozialgericht, urteil vom 05.02.2012, l 2 u 564/09   https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=158598

Sprunggelenksverletzung und MdE

und mde   beispiel mit vergleichswerten der mde-erfahrungswerte: siehe bayerisches lsg vom 06.11.2013, l  2 u 54/12   https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=168078

Stützrente

auch mde mde-erfahrungswerte ellenbogengelenk und mde kniegelenksverletzung und mde sprunggelenksverletzung und mde c-leg und mde vorschaden und mde besondere berufliche betroffenheit mde-schwankungsbreite

Gesamt-MdE

gesamt-mde siehe auch minderung der erwerbsfähigkeit   eine wegen verschiedener funktionsbeeinträchtigungen zu bildende gesamt-mde ist nicht durch eine schlichte addition der einzelnen mde-werte zu bilden.

Zukunftsrisiko

für die mde in der gesetzlichen unfallversicherung   für die bemessung der minderung der erwerbsfähigkeit (mde) ist nicht die künftige (hypothetische) entwicklung der schädigungsfolge maßgeblich. auch bei einer

Ellenbogengelenk und MdE

und mde landessozialgericht baden-württemberg   l 8 u 5044/13   20.05.2016   https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=185634 "... die funktionelle wertigkeit des ellenbogengelenks

Wesentliche Änderung

der mde als wesentlich ist eine änderung der erwerbsfähigkeit in der regel nur dann anzusehen, wenn sie mehr als 5 vh beträgt (bsge 32, 245). der uvträger darf daher z. b. eine rente auf unbestimmte zeit von 20 vh nicht

C-Leg und MdE

und mde urteil des bsg vom 20.12.2016, b 2 u 11/15 r   zur bedeutung der mde-erfahrungswerte     u. a.   " für den senat ist auch sonst nicht feststellbar, dass der von der unfallmedizinischen

Minderung der Erwerbsfähigkeit

(mde) bedeutung in der gesetzlichen unfallversicherung die minderung der erwerbsfähigkeit richtet sich nach dem umfang der sich aus der beeinträchtigung des körperlichen und geistigen leistungsvermögens ergebenden verminderten

wesentliche Änderung der MdE

der mde als wesentlich ist eine änderung der erwerbsfähigkeit in der regel nur dann anzusehen, wenn sie mehr als 5 vh beträgt (bsge 32, 245). der uvträger darf daher z. b. eine rente auf unbestimmte zeit von 20 vh nicht

MdE-Erfahrungswerte

mde-erfahrungswerte in der gesetzlichen unfallversicherung haben sich im laufe der zeit bei einer vielzahl von unfallfolgen oder berufskrankheiten für die schätzung der mde erfahrungswerte herausgebildet, die in form
 

MdE-Schwankungsbreite

mde-schwankungsbreite um 5% landessozialgericht baden-württemberg   l 6 u 3246/14   21.05.2015   https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=178725 ...wie vom bsg

MdE

mde bedeutung in der gesetzlichen unfallversicherung § 56 absatz 2 sgb vii: die minderung der erwerbsfähigkeit richtet sich nach dem umfang der sich aus der beeinträchtigung des körperlichen und geistigen leistungsvermögens
 

Besondere berufliche Betroffenheit

der mde der gesetzlichen unfallversicherung   nach § 56 abs. 2 sgb vii sind bei der bemessung der minderung der erwerbsfähigkeit (mde) nachteile zu berücksichtigen, die der verletzte dadurch erleidet, dass er bestimmte,

Verletztenrente berechnen (Beispiel)

mde 10 prozent 15 prozent 20 prozent 25 prozent 30 prozent 33 1/3 prozent 35 prozent 40 prozent 45 prozent 50 prozent 55 prozent 60 prozent 65 prozent 66 2/3 prozent 70 prozent 75 prozent 80 prozent 85

Unfallrente berechnen (Beispiel)

mde 10 prozent 15 prozent 20 prozent 25 prozent 30 prozent 33 1/3 prozent 35 prozent 40 prozent 45 prozent 50 prozent 55 prozent 60 prozent 65 prozent 66 2/3 prozent 70 prozent 75 prozent 80 prozent 85

Rente auf unbestimmte Zeit

welche mde voraussichtlich über den ablauf des dreijahreszeitraums fortbestehen wird, ist eine tatsachenfeststellung. von ihr allein hängt es ab, ob der versicherte wegen seines versicherungsfalls überhaupt ein recht auf

Gesamtvergütung

mde  und  rente   rente als vorläufige entschädigung rente auf unbestimmte zeit abfindung rentenvorauszahlung zurück zum  glossar  

 

Nachschaden

der mde nach § 56 sgb vii nicht berücksichtigt werden, auch dann nicht, wenn sie zusammen mit den folgen des versicherungsfalls zu besonderen auswirkungen führt.   beispiel: verlust der sehkraft des rechten auges

Abstrakte Schadensberechnung

einer mde beurteilen zu können, ist zunächst zu fragen, ob das aktuelle körperliche oder geistige leistungsvermögen – ausgehend von konkreten funktionseinbußen – beeinträchtigt ist, und in einem zweiten schritt

Vorschaden

und mde vorbestehende gesundheitsschäden und bemessung der minderung der erwerbsfähigkeit   definition vorschaden bestanden bei dem versicherten vor dem versicherungsfall bereits gesundheitliche, auch altersbedingte

Rentenabfindung unter 40 vH

40 vh (mde) § 76 sgb vii absatz 1: versicherte, die anspruch auf eine rente wegen einer minderung der erwerbsfähigkeit von weniger als 40 vom hundert haben, können auf ihren antrag mit einem dem kapitalwert der rente

Rentenänderung

rentenänderung im bereich der gesetzlichen unfallversicherung § 73 sgb vii http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__73.html absatz 1: ändern sich die tatsächlichen oder rechtlichen voraussetzungen für
 

Erwerbsunfähigkeit

ist die mde mit 100 vh zu bemessen. bestand schon bei eintritt des versicherungsfalls völlige eu, kann die erwerbsfähigkeit durch zusätzliche unfallbedingte  gesundheitsschäden nicht mehr gemindert werden. siehe
 

Verwandte Themen - Unfallrente

 

Rentenversicherung benachrichtigen

rentenversicherung benachrichtigen pflicht der uv-träger - vgl. 190 sgb vii sgb vii - gesetzestext http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__190.html   § 190 pflicht der unfallversicherungsträger

Rentenversicherungsrente neben Unfallrente - Kürzung

rentenversicherungsrente neben unfallrente  - kürzung  § 93 sgb vi: (1) besteht für denselben zeitraum anspruch auf eine rente aus eigener versicherung und auf eine verletztenrente aus der unfallversicherung

Gesamtvergütung

rentenberechtigend gemindert sein wird, kann der unfallversicherungsträger die versicherte nach abschluss der heilbehandlung mit einer gesamtvergütung in höhe des voraussichtlichen rentenaufwandes abfinden. nach ablauf des zeitraumes,

Rente

rente der gesetzlichen unfallversicherung nach § 56 abs 1 satz 1 sgb vii haben versicherte, deren erwerbsfähigkeit in folge eines versicherungsfalls über die 26. woche nach dem versicherungsfall hinaus um wenigstens

Verletztenrente

verletztenrente siehe  rente bei einer "berufskrankenheitenrente" gelten für den zeitpunkt des versicherungsfalls und den jav besondere vorschriften. https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__9.html https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__84.html

Rentenabfindung unter 40 vH

rentenabfindung unter 40 vh renten unter 40 vh (mde) § 76 sgb vii absatz 1: versicherte, die anspruch auf eine rente wegen einer minderung der erwerbsfähigkeit von weniger als 40 vom hundert haben, können

Rehabilitation vor Rente

vor rente grundsatz siehe § 26 absatz 3 sgb vii die leistungen der heilbehandlung und zur rehabilitation haben vorrang vor rentenleistungen.   siehe auch  heilbehandlung rehabilitationsträger reha_vor_rente_-_vorrang_der_rehabilitation

Rente als vorläufige Entschädigung

rente als vorläufige entschädigung § 62 absatz 1 sgb vii: während der ersten drei jahre nach dem versicherungsfall soll der unfallversicherungsträger die rente als vorläufige entschädigung festsetzen, wenn

Verschlimmerung der Unfallfolgen

der rente - siehe rentenänderung   zurück zum  glossar

Rentenerhöhung bei Arbeitslosigkeit

rentenerhöhung bei arbeitslosigkeit vgl. § 58 sgb vii sgb vii - gesetzestext http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__58.html siehe auch  rente   übergangsgeld   zurück zum  glossar

Höchstbetrag der Unfallrente

unfallrente   der gesetzlichen unfallversicherung § 59 sgb vii absatz 1: beziehen versicherte mehrere renten, so dürfen diese ohne die erhöhung für schwerverletzte zusammen zwei drittel des höchsten der

Rente auf unbestimmte Zeit

rente auf unbestimmte zeit § 62 absatz 2 sgb vii: spätestens mit ablauf von drei jahren nach dem versicherungsfall wird die vorläufige entschädigung als rente auf unbestimmte zeit geleistet. bei der erstmaligen

Rentenminderung bei Heimpflege

rentenminderung bei heimpflege im bereich der gesetzlichen unfallversicherung vgl. § 60 sgb vii sgb vii - gesetzestext http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__60.html   siehe auch rente heimpflege

Rentenbefristung

rentenbefristung im bereich der gesetzlichen unfallversicherung http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__73.html § 73 sgb vii ,,, absatz 4 sind renten befristet, enden sie mit ablauf der frist. das schließt

Rentenänderung

rentenänderung im bereich der gesetzlichen unfallversicherung § 73 sgb vii http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__73.html absatz 1: ändern sich die tatsächlichen oder rechtlichen voraussetzungen für

Nachschüssige Rentenzahlung

rentenzahlung in der gesetzlichen unfallversicherung § 96 sgb vii fälligkeit, auszahlung und berechnungsgrundsätze (1) laufende geldleistungen mit ausnahme des verletzten- und übergangsgeldes werden am ende des monats

Schwerverletzte

auf eine rente nach einer minderung der erwerbsfähigkeit von 50 vom hundert oder mehr oder auf mehrere renten, deren vomhundertsätze zusammen wenigstens die zahl 50 erreichen (schwerverletzte), i nfolge des versicherungsfalls

Besondere berufliche Betroffenheit

ein rentenberechtigender grad der mde um 20 vh nicht deshalb angenommen werden, weil der kläger nach seinem vortrag infolge des arbeitsunfalls, den er am 16. juli 1999 erlitt, die bis dahin ausgeübte bauarbeitertätigkeit aufgeben

Rentenvorauszahlung

rentenvorauszahlung siehe § 96 absatz 2 sgb vii "laufende geldleistungen können mit zustimmung der berechtigten für einen angemessenen zeitraum im voraus ausgezahlt werden." siehe auch abfindung der

Heimpflege

vii - rentenminderung bei heimpflege für die dauer einer heimpflege von mehr als einem kalendermonat kann der unfallversicherungsträger die rente um höchstens die hälfte mindern, soweit dies nach den persönlichen bedürfnissen
 

Wesentliche Änderung

b. eine rente auf unbestimmte zeit von 20 vh nicht entziehen, wenn die mde infolge einer besserung der unfallfolgen auf 15 vh gesunken ist.

Vollrente

vollrente der gesetzlichen unfallversicherung § 56 sgb vii ... (3) bei verlust der erwerbsfähigkeit wird vollrente geleistet; sie beträgt zwei drittel des jahresarbeitsverdienstes . bei einer minderung der

JAV-Höchstgrenze Jahresarbeitsverdienst-Höchstbetrag

die rente der gesetzlichen unfallversicherung berechnet sich nach dem jahresarbeitsverdienst .   § 85 abs. 2 sgb vii regelt die obergrenze des jav (höchst-jav): höchstens das zweifache der im zeitpunkt
 

Verletztenrente berechnen (Beispiel)

verletztenrente berechnen (beispiel)   hier können sie die verletztenrente selbst berechnen.   geben sie bitte ein:   mde 10 prozent 15 prozent 20 prozent 25 prozent 30 prozent 33

Rentenerhöhung für Schwerverletzte

rentenerhöhung für schwerverletzte siehe schwerverletzte zurück zum glossar  

wesentliche Änderung der MdE

b. eine rente auf unbestimmte zeit von 20 vh nicht entziehen, wenn die mde infolge einer besserung der unfallfolgen auf 15 vh gesunken ist.   beachte § 73 absatz 3  sgb vii http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__73.html

Unfallrente berechnen (Beispiel)

unfallrente berechnen (beispiel)   hier können sie die  unfallrente (verletztenrente) selbst berechnen.   geben sie bitte ein:   mde 10 prozent 15 prozent 20 prozent

Abfindung der Unfallrente

unfallrente der gesetzlichen unfallversicherung   wann und wie können renten der gesetzlichen unfallversicherung abgefunden werden? (unfallrente auszahlen lassen). rentenabfindung unter 40 vh mde gesetzeswortlaut 

Rentenbeginn bei Mehrfachbeschäftigung

rentenbeginn bei mehrfachbeschäftigung  die rente beginnt bei mehrfachbeschäftigten schon mit dem eintritt der arbeitsfähigkeit in der hauptbeschäftigung, auch wenn für eine nebenbeschäftigung noch weiter

Stützrente

stützrente   § 56 absatz 1 satz 2 und 3 sgb vii ist die erwerbsfähigkeit infolge mehrerer versicherungsfälle gemindert und erreichen die vomhundertsätze zusammen wenigstens die zahl 20, besteht für jeden,
 

Urteilsrente

urteilsrente   wenn der träger der gesetzlichen unfallversicherung durch ein urteil des sozialgerichts verpflichtet worden ist rente zu zahlen  und dagegen berufung einlegt:   "...gemäß §
 

Rentenausschuss

rentenausschuss § 36 a sgb iv https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_4/__36a.html   absatz 1: durch satzung können 1. der erlass von widerspruchsbescheiden und 2. in der unfallversicherung ferner
 

JAV für Beamte

für die rentenberechnung: § 61 sgb vii renten für beamte und berufssoldaten die renten von beamten, die nach § 82 abs. 4 berechnet werden, werden nur insoweit gezahlt, als sie die dienst- oder versorgungsbezüge
 

Rentenhöchstbetrag bei mehreren Renten

rentenhöchstbetrag bei mehreren renten im bereich der gesetzlichen unfallversicherung § 59 sgb vii absatz 1: beziehen versicherte mehrere renten, so dürfen diese ohne die erhöhung für schwerverletzte zusammen

Rentenbeginn

rentenbeginn  der verletztenrente der gesetzlichen unfallversicherung  § 72 sgb vii beginn von renten (1) renten an versicherte werden von dem tag an gezahlt, der auf den tag folgt, an dem   

Jahresarbeitsverdienst

und hinterbliebenenrenten, verletztengeld bei unternehmern ...). als jav gilt für arbeitnehmer der gesamtbetrag der arbeitsentgelte und des arbeitseinkommens in den zwölf kalendermonaten vor dem versicherungsfall (regelberechnung
 

Anpassung von Geldleistungen

rentenwertbestimmung 2017 https://www.gesetze-im-internet.de/rwbestv_2017/__4.html rentenwertbestimmung 2016 https://www.gesetze-im-internet.de/rwbestv_2016/__4.html rentenwertbestimmung 2015 https://www.gesetze-im-internet.de/rwbestv_2015/__4.html
 

Abstrakte Schadensberechnung

der verletztenrente handelt es sich gerade nicht um eine geldleistung, die dazu bestimmt ist, den durch einen körper- oder gesundheitsschaden bedingten mehraufwand auszugleichen (seewald in kasseler kommentar, a.a.o., § 54 rn. 33l).
 

Ende des Verletztengeldanspruchs

der rentenbeginn auf verletztengeld endet ,     2.     der versicherungsfall  eingetreten ist, wenn kein anspruch auf verletztengeld entstanden ist. (2) renten an hinterbliebene werden

Prognoseentscheidung

rentenbeginn zurück zum  glossar   bsg vom 13.09.2005, b 2 u 4/04 r   "...  das ende des verletztengeldanspruchs nach §  46 abs 3 satz 2 sgb vii ist durch verwaltungsakt

Mindestjahresarbeitsverdienst

unfallrente berechnen (beispiel) zurück zum  glossar
 

Minderung der Erwerbsfähigkeit

mde in rententabellen oder empfehlungen zusammengefasste erfahrungswerte herausgebildet haben, dienen sie als anhaltspunkte für die einschätzung der mde im einzelfall. ihnen kommt nicht der rechtscharakter einer gesetzlichen

Missglückter Arbeitsversuch

verletztengeld zur verletztenrente die dauerhafte wiederherstellung der leistungsfähigkeit.   erst nach eintritt der arbeitsfähigkeit darf die rentenzahlung beginnen (§ 72 abs. 1 sgb vii), da für die einstellung

C-Leg und MdE

c-leg und mde urteil des bsg vom 20.12.2016, b 2 u 11/15 r   zur bedeutung der mde-erfahrungswerte     u. a.   " für den senat ist auch sonst nicht feststellbar, dass der von der
 

Private Unfallversicherung - Unterschied zur gesetzlichen Unfallversicherung

rente wegen verletzung nach mde einmalzahlung oder rente nach invalidiät (gliedertaxe) hinterbliebenenleistungen überführungskosten sterbegeld , witwen-und waisenrente überführung bei wenigen
 

Berechnungsgrundsätze

monatsrente der kalendermonat mit der zahl seiner tatsächlichen tage anzusetzen ist. § 187 sgb vii   http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__187.html absatz 1:  berechnungen werden auf vier

Haushaltshilfe

der rentenversicherungsträger zur haushaltshilfe - stand: 1. januar 2016 dort finden sie weitere ausführliche erläuterungen zu diesem thema) siehe auch persönliches budget informationen zur sozialversicherungsrechtlichen
 

MdE-Schwankungsbreite

der rentenberechnung gehörenden jahresarbeitsverdienst lässt sich der prozentsatz der unfallbedingten mde in aller regel nicht mathematisch exakt festlegen, sondern nur annähernd bestimmen. wie ihrem wesen nach jede schätzung

Erwerbsunfähigkeit

rentenversicherung. führen die unfallfolgen zur völligen eu, ist die mde mit 100 vh zu bemessen. bestand schon bei eintritt des versicherungsfalls völlige eu, kann die erwerbsfähigkeit durch zusätzliche unfallbedingte 

MdE-Erfahrungswerte

von sog rententabellen oder empfehlungen zusammengefasst sind und als anhaltspunkte für die mde-einschätzung im einzelfall dienen (siehe zusammenstellung bei izbicki/neumann/spohr, unfallbegutachtung, 9. aufl, s 111 ff).
Zurück nach oben

zurück zum Glossar


Sie wollen eine Unfallrente selbst berechnen  ?

Weitere Themen:

Schwerstverletzungsarten-Katalog, Schmerz, Psyche und Arbeitsunfall: bitte auf die folgenden Bilder klicken