Wesentliche Änderung der MdE

Als wesentlich ist eine Änderung der Erwerbsfähigkeit in der Regel nur dann anzusehen, wenn sie mehr als 5 vH beträgt (BSGE 32, 245). Der UVTräger darf daher z. B. eine Rente auf unbestimmte Zeit von 20 vH nicht entziehen, wenn die MdE infolge einer Besserung der Unfallfolgen auf 15 vH gesunken ist.
 
beachte § 73 Absatz 3  SGB VII
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__73.html
 
siehe auch Rentenänderung
 
zurück zum Glossar