JAV - Jahresarbeitsverdienst  für junge Menschen

Auch Kinder und Jugendliche können Arbeitsunfälle erleiden.

Zum Beispiel können gesetzlich unfallversichert sein:

  • (§ 2 Absatz 1 Nr. 8 a SGB VII) Kinder während des Besuchs von zugelassenen Tageseinrichtungen,
  • (8 b) Schüler während des Besuchs von allgemein- oder berufsbildenden Schulen...

Für Kinder unter 15 Jahren gilt § 86 SGB VII 

https://dejure.org/gesetze/SGB_VII/86.html

"Der Jahresarbeitsverdienst beträgt
    1.     für Versicherte, die im Zeitpunkt des Versicherungsfalls das sechste Lebensjahr nicht vollendet haben, 25 vom Hundert,
    2.     für Versicherte, die im Zeitpunkt des Versicherungsfalls das sechste, aber nicht das 15. Lebensjahr vollendet haben, 33 1/3 vom Hundert

der im Zeitpunkt des Versicherungsfalls maßgebenden Bezugsgröße."

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__86.html

Für Minderjährige ab Vollendung des 15. Lebensjahres

beträgt der JAV mindestens 40 vH der im Zeitpunkt des Versicherungsfalls maßgebenden Bezugsgröße (§ 85 Absatz 1 Nr. 1 SGB VII SGB VII)

Gesetzestext http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/_85.html

Für Volljährige ab Vollendung des 18. Lebensjahres

 

beträgt der JAV mindestens 60 vH der im Zeitpunkt des Versicherungsfalls maßgebenden Bezugsgröße (§ 85 Absatz 1 Nr. 2 SGB VII SGB VII).

Für Menschen, die sich im Zeitpunkt des Versicherungsfalls noch in einer Schul- oder Berufsausbildung befanden,

gilt die Sonderregelung § 90 Absatz 1 SGB VII 

Gesetzestext http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/_90.html

§ 90 Absatz 1 SGB VII ist auch anzuwenden, wenn die Ausbildung durch den Versicherungsfall gar nicht verzögert worden ist. Das hat der Gesetzgeber im Jahr 2015 (Art 4 G v 15.04.2015 BGBl I S. 583) klargestellt. BSG · Urteil vom 18. 09. 2012 · Az. B 2 U 11/11 R- sozialgerichtsbarkeit.de ist daher unbeachtlich.

Wenn sich der Versicherungsfall vor der Berufsausbildung ereignet hat und sich das Ausbildungsziel nicht feststellen lässt (§ 90 Absatz 4 SGB VII)

Ist der Versicherungsfall vor Beginn der Berufsausbildung eingetreten und läßt sich auch unter Berücksichtigung der weiteren Schul- oder Berufsausbildung nicht feststellen, welches Ausbildungsziel die Versicherten ohne den Versicherungsfall voraussichtlich erreicht hätten, wird der Jahresarbeitsverdienst mit Vollendung des 21. Lebensjahres auf 75 vom Hundert und mit Vollendung des 25. Lebensjahres auf 100 vom Hundert der zu diesen Zeitpunkten maßgebenden Bezugsgröße neu festgesetzt.

 

Bundessozialgericht, Urteil vom 18. September 2012 – B 2 U 11/11 R

"Ist hingegen der Versicherungsfall vor der Berufsausbildung eingetreten und die Erstfeststellung des Höchstwerts der Versicherungsleistung wirksam festgestellt worden und vollendet der Versicherte das 21. Lebensjahr (oder später das 25. Lebensjahr) und lässt sich nicht feststellen, welches Ausbildungsziel der Versicherte ohne den Versicherungsfall voraussichtlich erreicht hätte, ist der Jahresarbeitsverdienst ab diesem Tag mit 75% der Bezugsgröße (später 100%) anzusetzen (§ 90 Abs 1 i.V.m. § 90 Abs 4 SGB VII)."

Für Beschäftigte unter 30 Jahren

gilt die Sonderregelung § 90 Absatz 2 SGB VII 

Erhöhung des JAV  bei Entgeltstaffelung nach Lebens- oder Berufsjahren

Gesetzestext http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/_90.html

 

Bezugsgröße 

zurück zum Glossar