Kausalzusammenhang

Grundzüge im Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung

Bundessozialgericht  

B 2 U 1/05 R  

09.05.2006  

https://openjur.de/u/169017.html

zum Zusammenhang bei psychischen Gesundheitsstörungen:


... erfordert nicht, dass es zu jedem Ursachenzusammenhang statistisch-epidemiologische Forschungen geben muss (so wohl Stevens/Foerster, MedSach 2003, 104, 107), weil dies nur eine Methode zur Gewinnung wissenschaftlicher Erkenntnisse ist und sie im Übrigen nicht auf alle denkbaren Ursachenzusammenhänge angewandt werden kann und braucht, zB nicht bei einem Treppensturz und anschließendem Beinbruch ohne erkennbare Besonderheiten (vgl Krasney in Brackmann, aaO, § 8 RdNr 312). Gibt es keinen aktuellen allgemeinen wissenschaftlichen Erkenntnisstand zu einer bestimmten Fragestellung, kann in Abwägung der verschiedenen Auffassungen einer nicht nur vereinzelt vertretenen Auffassung gefolgt werden (BSG SozR Nr 33 zu § 128 SGG; ähnlich Kopp / Schenke, VwGO, 14. Aufl 2005, § 108 RdNr 9). ...

... Aus einem rein zeitlichen Zusammenhang und der Abwesenheit konkurrierender Ursachen bei komplexen Gesundheitsstörungen kann nicht automatisch auf die Wesentlichkeit der einen festgestellten naturwissenschaftlich philosophischen Ursache geschlossen werden.

 
Weiterentwicklung in den BSG-Entscheidungen vom 24.07.2012 B 2 U 9/11 R und 13. 11. 2012 - B 2 U 19/11 R
 
LSG München, Urteil v. 24.07.2013 – L 2 U 230/11
http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2014-N-65637?hl=true
 

"Während der Gesundheitserstschaden (Gesundheitsbeeinträchtigung, Krankheit oder Tod des Versicherten) eine den Versicherungsfall selbst begründende Tatbestandsvoraussetzung und damit keine Folge des Arbeitsunfalls ist (vgl. BSG vom 05.07.2011 - B 2 U 17/10 R - Juris RdNr. 27), ist das Entstehen von länger andauernden Unfallfolgen aufgrund des Gesundheitserstschadens (sog. haftungsausfüllende Kausalität) Voraussetzung für weitergehende Leistungsansprüche wie z. B. die Gewährung einer Verletztenrente (vgl. BSG vom 18.11.2008 - B 2 U 27/07 R - SozR 4-2700 § 8 Nr. 30 RdNr. 10 m. w. N.)."

siehe auch

Ursache

haftungsbegründende Kausalität

Haftungsausfüllende Kausalität

Versicherungsfall

Medizinisches Erfahrungswissen

zurück zum Glossar