Beweisnotstand

in der gesetzlichen Unfallversicherung

  Bundessozialgericht   B 2 U 25/03 R   07.09.2004  

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=21984"...

Beim Beweis des ersten Anscheins handelt es sich um eine Tatsachenvermutung, die es bei typischen Geschehensabläufen ermöglicht, von einer festgestellten Ursache auf einen bestimmten Erfolg oder von einem festgestellten Erfolg auf eine bestimmte Ursache zu schließen. Erforderlich ist ein Hergang, der nach der Lebenserfahrung unabhängig von den Umständen des Einzelfalls und dem Willen der handelnden Personen in einer bestimmten Weise abzulaufen pflegt und deshalb auch im zu entscheidenden Fall als gegeben unterstellt werden kann (siehe dazu: Meyer-Ladewig, SGG, 7. Aufl 2002, § 128 RdNr 9 ff mwN; BSG SozR 5670 Anl 1 Nr 2102 Nr 2 S 2). Es gibt indessen ersichtlich keinen Erfahrungssatz des Inhalts, dass Arbeitnehmer in der Baubranche unabhängig von der Art ihrer Tätigkeit und der Beschaffenheit ihres Arbeitsplatzes regelmäßig einer gesundheitsschädigenden Einwirkung von Asbeststäuben ausgesetzt sind oder waren. Ein typischer Geschehensablauf - wie etwa der in der 3. Alternative der BK Nr 4104 der Anlage 1 zur BKVO normierte Tatbestand - ist deshalb hier gerade nicht nachgewiesen, so dass der Argumentation des Klägers schon im Ansatz nicht gefolgt werden kann.

Auch für die Annahme eines Beweisnotstands und eine daraus abzuleitende Notwendigkeit zu Beweiserleichterungen ist hier kein Raum. Zwar können Eigentümlichkeiten eines Sachverhalts in besonders gelagerten Einzelfällen Anlass sein, an den Beweis verminderte Anforderungen zu stellen (BSGE 19, 52, 56 = SozR Nr 62 zu § 542 aF RVO; 24, 25, 28 f = SozR Nr 75 zu § 128 SGG). Das bedeutet, dass der Unfallversicherungsträger oder das Gericht schon aufgrund weniger tatsächlicher Anhaltspunkte von einem bestimmten Geschehensablauf überzeugt sein können (BSG Urteil vom 12. Juni 1990 - 2 RU 58/89 = HV-Info 1990, 2064). Einen solchen Ausnahmefall hat die Rechtsprechung bei einer unfallbedingten Erinnerungslücke des Verletzten (BSG Urteil vom 12. Juni 1990 - aaO -) oder beim Tod eines Seemanns auf See aus unklarer Ursache ohne Obduktionsmöglichkeit (BSGE 19, 52, 56 = SozR Nr 62 zu § 542 aF RVO) anerkannt. Von diesen Ausnahmefällen abgesehen sind nach den Grundsätzen der freien Beweiswürdigung typische Beweisschwierigkeiten, die sich aus den Besonderheiten des Einzelfalles ergeben, ohnehin im Rahmen der freien richterlichen Beweiswürdigung zu berücksichtigen. Allgemeingültige Grundsätze zur Beweiserleichterung für den Fall des Beweisnotstandes würden dagegen dem in § 128 Abs 1 Satz 1 SGG verankerten Grundsatz der freien Beweiswürdigung widersprechen (BSG Beschluss vom 18. Juli 1990 - 2 BU 37/90 - HV-INFO 1990, 1941). Schwierigkeiten bei der Aufklärung viele Jahre zurückliegender Sachverhalte gerade im Hinblick auf Einzelheiten von Arbeitsvorgängen wie im vorliegenden Fall treten generell auf und können nicht zu einer regelmäßigen Annahme des Beweisnotstandes führen..."

siehe auch

Beweislast

Versicherungsfall

Verwandte Themen - Beweis

Beweisnotstand

beweisnotstand in der gesetzlichen unfallversicherung   bundessozialgericht   b 2 u 25/03 r   07.09.2004   https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=21984 "...

Beweisverwertungsverbot

beweisverwertungsverbot für vom unfallversicherungsträger eingeholte gutachten bsg urteil - 05.02.2008 - b 2 u 10/07 r - wenn der uv-träger ein gutachten einholt, ohne den betroffenen auf sein widerspruchsrecht

Amtsermittlungspflicht

an die beweisanträge der beteiligten ist sie nicht gebunden. (2) die behörde hat alle für den einzelfall bedeutsamen, auch die für die beteiligten günstigen umstände zu berücksichtigen. (3) die behörde darf die entgegennahme

Beweislast

beweislast in der gesetzlichen unfallversicherung grundsatz: die nichterweislichkeit einer anspruchsbegründenden tatsache nach ausschöpfung aller in frage kommenden ermittlungsmöglichkeiten geht zu lasten desjenigen,

Wahrscheinlichkeit

keine beweisregel, dass bei fehlender alternativursache die versicherte naturwissenschaftliche ursache automatisch auch eine wesentliche ursache ist, weil dies bei komplexem krankheitsgeschehen zu einer beweislastumkehr führen

Medizinisches Erfahrungswissen

r rangordnung/quellen/beweislast   "...vielmehr ist der jeweils neueste anerkannte stand des einschlägigen erfahrungswissens zugrunde zu legen. dies wird in der regel die auffassung der mehrheit der im

Wahrscheinlichkeit

wahrscheinlichkeit "... eine im rechtssinne hinreichende wahrscheinlichkeit dafür ist gegeben, wenn der möglichkeit einer beruflichen verursachung nach sachgerechter abwägung aller wesentlichen umstände gegenüber

Innere Ursache

muß mit wahrscheinlichkeit die allein wesentliche bedingung des unfalls gewesen sein (bsg sozr 3-2200 § 548 nr. 14), sie muß als solche - ebenso wie betriebsbedingte ursachen - mit gewißheit bewiesen sein (bsg sozr

Leistungsfall

wahrscheinlichkeit vorliegen.   für die nach der theorie der wesentlichen bedingung zu beurteilenden ursachenzusammenhänge genügt die hinreichende wahrscheinlichkeit, nicht allerdings die bloße möglichkeit...".

Einwirkungsursachenzusammenhang

wahrscheinlichkeit vorliegen. für die nach der theorie der wesentlichen bedingung zu beurteilenden ursachenzusammenhänge genügt die hinreichende wahrscheinlichkeit, nicht allerdings die bloße möglichkeit (vgl bsg vom 27. juni

Verwandte Themen - Ursachenzusammenhang

sein. wahrscheinlichkeit einen ursache nzusammenhang spricht und ernste zweifel ausscheiden. es genügt nicht, wenn der ursache nzusammenhang nicht auszuschließen oder nur möglich ist. dabei ist zu beachten, dass

Quadrizepssehnenriss

wahrscheinlichkeit auf den arbeitsunfall zurückzuführen ist. ob das unfallereignis die entstehung des körperschadens i.s. der in der unfallversicherung geltenden kausalitätslehre mitverursacht hat, richtet sich danach, ob das

haftungsbegründende Kausalität

sein. wahrscheinlichkeit einen ursache nzusammenhang spricht und ernste zweifel ausscheiden. es genügt nicht, wenn der ursache nzusammenhang nicht auszuschließen oder nur möglich ist. dabei ist zu beachten, dass

Versicherungsfall

wahrscheinlichkeit ? hat die verrichtung der versicherten tätigkeit zu dem zeitlich begrenzten, von außen auf den körper einwirkenden ereignis, dem unfallereignis - geführt?  ist die einwirkende gefahrenquelle dem

Kausalzusammenhang

sein. wahrscheinlichkeit einen ursache nzusammenhang spricht und ernste zweifel ausscheiden. es genügt nicht, wenn der ursache nzusammenhang nicht auszuschließen oder nur möglich ist. dabei ist zu beachten, dass

Herzinfarkt

großer wahrscheinlichkeit nicht zu diesem sekundenherztod gekommen. gerade die noch nicht sehr fortgeschrittene erweiterung der herzkammern gebe anlass zur prognose, dass die entwicklung der sekundären herzinsuffizienz

Ursache

sein. wahrscheinlichkeit einen ursache nzusammenhang spricht und ernste zweifel ausscheiden. es genügt nicht, wenn der ursache nzusammenhang nicht auszuschließen oder nur möglich ist. dabei ist zu beachten, dass

Verkehrsuntüchtigkeit eines Fußgängers

bloße wahrscheinlichkeit (bsge 35, 216, 218; bsg sozr 2200 § 550 nr.29). eine tatsache ist bewiesen, wenn sie in so hohem grade wahrscheinlich ist und alle umstände des falles nach vernünftiger abwägung des gesamtergebnisses

Überfall

wahrscheinlichkeit anzunehmen ist (vollbeweis), ein entschädigungsanspruch immer gegeben ist und insbesondere in den fällen zu bejahen ist, in denen bestimmte persönliche beweggründe für den überfall schon deshalb nicht feststellbar

Zurück nach oben

zurück zum Glossar


Sie wollen eine Unfallrente selbst berechnen  ?

Weitere Themen:

Schwerstverletzungsarten-Katalog, Schmerz, Psyche und Arbeitsunfall: bitte auf die folgenden Bilder klicken