Versicherungsfall

Definition für die gesetzliche Unfallversicherung
Versicherungsfall im SGB VII
  § 7 Begriff
  § 8 Arbeitsunfall
  § 9 Berufskrankheit
  § 10 Erweiterung in der See- und Binnenschiffahrt
  § 11 Mittelbare Folgen eines Versicherungsfalls
  § 12 Versicherungsfall einer Leibesfrucht
  § 12a Gesundheitsschaden im Zusammenhang mit der Spende von Blut oder körpereigenen Organen, Organteilen oder Gewebe
  § 13 Sachschäden bei Hilfeleistungen

Versicherungsfälle sind Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten (§ 7 Absatz 1 SGB VII).

Prüfreihenfolge


1. Versicherte Person, z. B. Beschäftigte(r)? 

Innerer (sachlicher) Zusammenhang:

Handelt die Versicherte Person objektiv beobachtbar und subjektiv vertretbar dem Schutzzweck und Schutzbereich dienlich?

Schutzbereich und Schutzzweck

Eigenwirtschaftlich     Gemischte Tätigkeit       Handlungstendenz      Gespaltene Handlungstendenz

Verbotswidriges Handeln

 

Unfallkausalität: === hinreichende Wahrscheinlichkeit?

Hat die Verrichtung der versicherten Tätigkeit zu dem zeitlich begrenzten,

von außen auf den Körper einwirkenden Ereignis, dem Unfallereignis - geführt? 

Ist die einwirkende Gefahrenquelle dem Schutzbereich und Schutzzweck der Norm zuzurechnen?

Falls eine nicht versicherte Konkurrenzursache feststellbar ist: Ist die versicherte Ursache wesentlich?

Selbst geschaffene Gefahr    Übermüdung    Innere Ursache   Verkehrsuntüchtigkeit eines Fußgängers

Fahruntüchtigkeit

 

3. Unfallereignis (äußere Einwirkung, Veränderung des physiologischen Zustands) === voll bewiesen?

Haftungsbegründender Ursachenzusammenhang === hinreichende Wahrscheinlichkeit?

Hat das äußere Ereignis den Gesundheitserstschaden objektiv verursacht ? 

Erste Stufe: und zwar nach dem neuesten anerkannten Stand des einschlägigen Erfahrungswissens als hinreichende oder notwendige Ursache?

Zweite Stufe: Rechtlich wesentlich, d. h. hat sich insoweit ein Risiko der Beschäftigtenversicherung verwirklicht?

Wesentlich nach dem neuesten anerkannten Stand des einschlägigen Erfahrungswissens?

 

Haftungsausfüllender Ursachenzusammenhang === hinreichende Wahrscheinlichkeit?

Verursacht der Gesundheitserstschaden die Unfallfolgen objektiv, d. h. nach dem neuesten anerkannten Stand des einschlägigen Erfahrungswissens als hinreichende oder notwendige Ursache?

Wesentliche Teilursache:

Rechtlich wesentlich, d. h. hat sich insoweit ein Risiko der Beschäftigtenversicherung verwirklicht?

Wesentlich nach dem neuesten anerkannten Stand des einschlägigen Erfahrungswissens?
 

Bei unversicherten Mitursachen: Prägen unversicherte Ursachen die Schadensverursachung derart, dass der Einzelfall dem allgemeinen Lebensrisiko unterfällt?

Sonderfall Verschlimmerung vorbestehender Gesundheitsschäden

Sonderfall Nachschaden
 

5. Unfallfolgen=== voll bewiesen?

Nach Abschluss der Heilbehandlung verbleibende (funktionelle) Folgen, als Grundlage für die Bemessung der Minderung der Erwerbsfähigkeit

 

Siehe auch Leistungsfall