Haftungsausfüllende Kausalität

in der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung

Bundessozialgericht B 2 U 17/10 R 05.07.2011

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=145552

"...Ob ein Gesundheitsschaden (hier: der Zustand nach Innenmeniskushinterhornresektion rechts) dem Gesundheitserstschaden des Arbeitsunfalls (hier: der Kniegelenksdistorsion rechts) als Unfallfolge im engeren Sinn zuzurechnen ist (sog haftungsausfüllende Kausalität), beurteilt sich nach der Zurechnungslehre der Theorie der wesentlichen Bedingung (vgl BSG vom 17.2.2009 - B 2 U 18/07 R - Juris RdNr 12; BSG vom 9.5.2006 - B 2 U 1/05 RBSGE 96, 196 = SozR 4-2700 § 8 Nr 17; BSG vom 12.4.2005 - B 2 U 11/04 R - BSGE 94, 262 = SozR 4-2700 § 8 Nr 14, RdNr 17).

Die Zurechnung erfolgt danach in zwei Schritten.

Erstens ist die Verursachung der weiteren Schädigung durch den Gesundheitserstschaden im naturwissenschaftlich-naturphilosophischen Sinne festzustellen.

 

Ob die Ursache-Wirkung-Beziehung besteht, beurteilt sich nach der Bedingungstheorie.

Nach ihr ist eine Bedingung dann notwendige Ursache einer Wirkung, wenn sie aus dem konkret vorliegenden Geschehensablauf nach dem jeweiligen Stand der einschlägigen wissenschaftlichen Erkenntnisse (Erfahrungssätze) nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg entfiele (conditio sine-qua-non).

 

Auf dieser ersten Stufe sind alle derartigen notwendigen Bedingungen grundsätzlich rechtlich gleichwertig (äquivalent).

Alle festgestellten anderen Bedingungen (und kein Ereignis ist monokausal), die in diesem Sinn nicht notwendig sind, dürfen hingegen bei der nachfolgenden Zurechnungsprüfung nicht berücksichtigt werden.

 

Ist der Gesundheitserstschaden in diesem Sinne eine notwendige Bedingung des weiteren Gesundheitsschadens, wird dieser ihm aber nur dann zugerechnet, wenn er ihn wesentlich (ausreichend: mit-) verursacht hat.

 

"Wesentlich" (zurechnungsbegründend) ist der Gesundheitserstschaden für den weiteren Gesundheitsschaden nach der in der Rechtsprechung des Senats gebräuchlichen Formel, wenn er eine besondere Beziehung zum Eintritt dieses Schadens hatte (vgl nur BSG vom 9.5.2006 - B 2 U 1/05 R - BSGE 96, 196 = SozR 4-2700 § 8 Nr 17 RdNr 15 ff mwN).

 

Darauf ist hier nicht weiter einzugehen, da die Kniegelenksdistorsion rechts schon keine notwendige Bedingung des Zustandes nach Innenmeniskushinterhornresektion rechts war.

..."
 

 

Siehe auch

Gesundheitserstschaden

(unmittelbare)Unfallfolge

Versicherungsfall - Prüfschema

Verwandte Themen - Ursachenzusammenhang

 

 

Wesentliche Teilursache

teilursache   althergebrachte definition z. b.  bayerisches lsg · urteil vom 24. juli 2013 · az. l 2 u 230/11 https://openjur.de/u/669849.html "die anerkennung eines arbeitsunfalls im sinne

Unfallkausalität

ursache innerer zusammenhang innere ursache versicherungsfall und  einwirkungsursachenzusammenhang zurück zum  glossar

Wirkursache

wirkursache definition für den bereich der gesetzlichen unfallversicherung   "...wirkursachen sind nur solche bedingungen, die erfahrungsgemäß die infrage stehende wirkung ihrer art nach notwendig oder

Innere Ursache

innere ursache unfall aus innerer ursache bedeutung für die entschädigung der gesetzlichen unfallversicherung unfälle sind zeitlich begrenzte, von außen auf den körper einwirkende ereignisse, die zu einem gesundheitsschaden

Gelegenheitsursache

gelegenheitsursache bedeutung für den versicherungsschutz in der gesetzlichen unfallversicherung    eine gelegenheitsursache ist eine ursache, bei der zwischen dem eingetretenen schaden und der arbeit eine rein zufällige

Zwischenursache

zwischenursache siehe  mobbing zurück zum  glossar

Auffassung des täglichen Lebens

ursache   zurück zum   glossar

Ursache

ursache definition für den bereich der gesetzlichen unfallversicherung siehe auch  versicherungsfall bsg, urteil vom 13. 11. 2012 - b 2 u 19/11 r https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=158627

zufällige Randbedingung

begriff anstelle gelegenheitsursache? bsg, urteil vom 13. 11. 2012 - b 2 u 19/11 r https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=158627 "in der gesetzlichen unfallversicherung muss eine versicherte

Quadrizepssehnenriss

ursache war (bsg urteil vom 12.06.1989 az: 2 ru 7/89 hv-info 1990, 638 - 642). das vorhandensein einer anlage schließt nicht aus, den körperschaden als durch das unfallereignis mitverursacht anzusehen. nach der ständigen rechtsprechung

Versicherungsfall

nicht versicherte konkurrenzursache feststellbar ist: ist die versicherte ursache wesentlich? selbst geschaffene gefahr      übermüdung      innere ursache     verkehrsuntüchtigkeit

Achillessehnenriss

ursache für eine spontane ruptur ist die degenerative vorschädigung der betroffenen sehne. den spontanrupturen gehen nicht selten schmerzhafte erkrankungserscheinungen i.s. einer achillodynie voraus (vgl. schönberger-mehrtens-valentin,

Schadensanlage

ursache eines gesundheitsschadens, beruhend auf einer degenerativen veränderung oder andersgearteten vorschädigung.   die schadensanlage muss hinsichtlich ihrer art und ausprägung sowie ansprechbarkeit voll bewiesen sein.

Wahrscheinlichkeit

einen ursachenzusammenhang spricht und ernste zweifel ausscheiden. es genügt nicht, wenn der ursachenzusammenhang nicht auszuschließen oder nur möglich ist. dabei ist zu beachten, dass der ursachenzusammenhang zwischen dem

Beweislast

ursachenzusammenhänge zwischen diesen voraussetzungen der grad der (hinreichenden) wahrscheinlichkeit , nicht allerdings die glaubhaftmachung und erst recht nicht die bloße möglichkeit (vgl bsg vom 2.4.2009 - b 2 u 30/07 r -
 

Haftungsausfüllende Kausalität

ob die ursache-wirkung-beziehung besteht, beurteilt sich nach der bedingungstheorie. nach ihr ist eine bedingung dann notwendige ursache einer wirkung, wenn sie aus dem konkret vorliegenden geschehensablauf nach dem jeweiligen
 

Epikondylitis

gegen kausalzusammenhang sprechen: kein direktes anpralltrauma gegen die außenseite des ellenbogengelenk kein nachweis direkter verletzungsfolgen/ prellmarke am äußeren ellenbogengelenk  kein druckschmerz in diesem

Einwirkungsursachenzusammenhang

für den kausalzusammenhang zwischen schädigender versicherter einwirkung und gesundheitsschaden (voraussetzung für den versicherungsfall der berufskrankheit.   bundessozialgericht   b 2 u 30/07 r  

Umknicken des Fußes

umknicken des fußes entschädigung durch die gesetzliche unfallversicherung   auffassung des landessozialgerichts baden-württemberg: bei erwiesener instabilität des sprunggelenks infolge vorschaden erfüllt

haftungsbegründende Kausalität

kausalität siehe zum beispiel bsg-urteil vom 12.12.2006 2014, b 2 u 1/06 r "...10 der unfall des klägers am 24. april 2001 war kein arbeitsunfall. nach §  8 abs 1 sgb vii sind arbeitsunfälle unfälle von

Leistungsfall

körper geführt (einwirkungskausalität) und die einwirkungen müssen eine krankheit verursacht haben (haftungsbegründende kausalität).   dass die berufsbedingte erkrankung ggf den leistungsfall auslösende

Supraspinatussehne und Schulteranprall

kausalität fehlen kann. urteil des lsg baden-württemberg vom 10.03.2008 - l 1 u 2511/07 - siehe auch  rotatorenmanschettendefekt

Überholende Kausalität

kausalität bedeutung in der gesetzlichen unfallversicherung   wenn während des leistungsfalls der krankenversicherung (z. b . stationäre behandlung wegen eines allgemeinen krankheitsleidens) ein arbeitsunfall eintritt,

Rotatorenmanschettendefekt

für die kausalität:     abwägen aller umstände:     unfallhergang nach herrschender medizinischer lehrmeinung geeignet*     erstbefund (verletzungszeichen, pseudoparalyse,

Quadrizepssehnenriss

kausalität ist selbstständig zu prüfen, ob die geltend gemachte gesundheitsstörung mit der erforderlich wahrscheinlichkeit auf den arbeitsunfall zurückzuführen ist. ob das unfallereignis die entstehung des körperschadens i.s.

Mainz-Dortmunder-Dosismodell

kausalität zwischen diesen einwirkungen und einer erkrankung beinhalten, betreffen die arbeitsmedizinischen voraussetzungen ebenfalls zwei aspekte der anerkennungsvoraussetzungen, nämlich zum einen das vorliegen der tatbestandlich

Verschlimmerung vorbestehender Gesundheitsschäden

bei der kausalitätsbeurteilung können vorübergehende, abgrenzbare und richtunggebende verschlimmerungen anlagebedingter erkrankungen zu diskutieren sein.   bei einer vorübergehenden verschlimmerung mündet eine

so geschützt, wie Arbeit angetreten

kausalität   wissenschaftlicher erkenntnisstand   zurück zum glossar          

Mobbing

kausalität dem unfallereignis als sekundärschaden, der sich aus dem erstschaden entwickelt hat, zugerechnet werden kann (vgl. zum sekundärschaden bsg, urteil vom 12. april 2005 – b 2 u 27/04 r – sozr 4-2700 §

HWS-Distorsion

kausalität
 

Beweislast

kausalität) genügt die hinreichende wahrscheinlichkeit. diese liegt vor, wenn mehr für als gegen den ursachenzusammenhang spricht und ernste zweifel ausscheiden; die reine möglichkeit genügt nicht (vgl. bsg, urteil vom

Vorschaden

mit kausalitäts- oder zurechnungserwägungen zu tun, sondern beruht darauf, dass sich - wie oben ausgeführt - der versicherungsschutz auf die person des versicherten und seine körperlichen und geistigen fähigkeiten im zeitpunkt

Versicherungsfall

unfallkausalität : === hinreichende wahrscheinlichkeit ? hat die verrichtung der versicherten tätigkeit zu dem zeitlich begrenzten, von außen auf den körper einwirkenden ereignis, dem unfallereignis - geführt? 

Medizinisches Erfahrungswissen

kausalitätsbeurteilung ist also der neueste anerkannte stand des erfahrungswissens (vgl hierzu zuletzt auch bsg urteil vom 15.9.2011 - b 2 u 25/10 r - sozr 4-5671 anl 1 nr 4111 nr 3 rdnr 23 f "in der regel 100 feinstaubjahre").

Verschiebung der Wesensgrundlage

der ursache) eines leidens gesprochen (vgl. bsge 13, 89 = sozr nr.9 zu § 62 bvg = njw 1961, 284; vgl. wiesner in von wulffen, sgb x, § 48 rdnr.13). nach der rechtsprechung des bsg ist bei der geltendmachung außergewöhnlicher

 

Beweisnotstand

ursache auf einen bestimmten erfolg oder von einem festgestellten erfolg auf eine bestimmte ursache zu schließen. erforderlich ist ein hergang, der nach der lebenserfahrung unabhängig von den umständen des einzelfalls und dem
 

Herzinfarkt

nur gelegenheitsursache und kein arbeitsunfall. betriebliche teilursache im sinne von "schichtbezogenem" stress (u. a. lenkzeitenüberschreitung) ist nicht im vollbeweis erwiesen. lsg baden-württemberg, 26.06.2009, l 8 u 5642/08  

Knalltrauma

zu verursachen. die im gegebenen fall durchgeführten messungen in einer situation, die dem ereignis vom 27.03.1997 ähnlich war, ergaben jedoch nur einen spitzenpegel von 132,9 db (c) und einen durchschnittlichen pegel von

Verhebetrauma

zu verursachen (schönberger/mehrtens/valentin, arbeitsunfall und berufskrankheit, 7.aufl, s 532). plötzliche und unerwartete äußere krafteinwirkungen, die unkoordiniert sind, können zwar zu schäden an der wirbelsäule
Zurück nach oben

zurück zum Glossar


Sie wollen eine Unfallrente selbst berechnen  ?

Weitere Themen:

Schwerstverletzungsarten-Katalog, Schmerz, Psyche und Arbeitsunfall: bitte auf die folgenden Bilder klicken