Gesamt-MdE

siehe auch Minderung der Erwerbsfähigkeit

 

Eine wegen verschiedener Funktionsbeeinträchtigungen zu bildende Gesamt-MdE ist nicht durch eine schlichte Addition der einzelnen MdE-Werte zu bilden.

Vielmehr ist eine Gesamtschau der Einwirkungen aller einzelnen Schäden auf die Erwerbsfähigkeit unter Berücksichtigung des Zusammenwirkens der verschiedenen Funktionsstörungen vorzunehmen (BSGE 48, 82 = SozR 3870 § 3 Nr. 4; LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 13.05.1992 - L 2 U 2064/90 -, HV-Info 1993, 1513; Bereiter-Hahn/Mehrtens, § 56 SGB VII, Anm. 10.4; Benz, BW 1987, 609).

Auch wenn die verbliebenen Behinderungen und Beschwerden auf verschiedenen medizinischen Fachgebieten sogar eher gegenseitig verstärken, kann dies nicht dazu führen, die einzelnen Grade der MdE v.H. schlicht zu addieren.

 

Dazu das Bayerische Landessozialgericht - L 2 U 70/06

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=75690

Die im vorliegenden Fall streitige Bildung der Gesamt-MdE ist grundsätzlich so vorzunehmen, dass sie in der Regel niedriger ausfällt, als die Summe der Einzelschädigungen.

Eine bloße Addition der Einzel-MdE-Sätze ist danach grundsätzlich nicht statthaft. Die Bildung der Gesamt-MdE ist in diesen Fällen vielmehr so vorzunehmen, dass die höchste Einzel-MdE gegebenenfalls unter Berücksichtigung weiterer Einzel-MdE-Sätze zu erhöhen ist.

Eine solche Erhöhung kommt jedoch grundsätzlich erst beim Vorliegen einer weiteren Einzel-MdE um 20 v.H. in Betracht (vgl. Lauterbach/Watermann, Gesetzliche Unfallversicherung, § 56, Rdnr.31; Schoenberger-Mehrtens-Valentin, Arbeitsunfall und Berufskrankheit, 7. Aufl. 2003, S. 158).

Die Anwendung dieser Regel setzt voraus, dass eine durch den MdE-Satz zu berücksichtigende körperliche oder geistige Funktionseinschränkung bei der Bildung mehrerer Einzel-MdE-Grade nur einmal berücksichtigt ist.

Bei einer mehrfachen Berücksichtigung im Rahmen der Bildung einer Einzel-MdE ist die betreffende Funktionsbeeinträchtigung bereits zu Unrecht über das tatsächlich vorliegende Ausmaß hinaus berücksichtigt.

Der Umstand, dass die Einzel-MdE-Sätze nur jeweils klar abgrenzbare Funktionsbehinderungen, die sich nicht überschneiden, berücksichtigen, berechtigt deshalb noch nicht zu einer sonst grundsätzlich unzulässigen Addition der MdE-Sätze.

Verwandte Themen - MdE

Kniegelenksverletzung und MdE

und mde beispiel für die mde-schätzung mit bezugnahme auf die mde-erfahrungswerte bayerisches landessozialgericht, urteil vom 05.02.2012, l 2 u 564/09   https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=158598

Sprunggelenksverletzung und MdE

und mde   beispiel mit vergleichswerten der mde-erfahrungswerte: siehe bayerisches lsg vom 06.11.2013, l  2 u 54/12   https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=168078

Stützrente

auch mde mde-erfahrungswerte ellenbogengelenk und mde kniegelenksverletzung und mde sprunggelenksverletzung und mde c-leg und mde vorschaden und mde besondere berufliche betroffenheit mde-schwankungsbreite

Gesamt-MdE

gesamt-mde siehe auch minderung der erwerbsfähigkeit   eine wegen verschiedener funktionsbeeinträchtigungen zu bildende gesamt-mde ist nicht durch eine schlichte addition der einzelnen mde-werte zu bilden.

Zukunftsrisiko

für die mde in der gesetzlichen unfallversicherung   für die bemessung der minderung der erwerbsfähigkeit (mde) ist nicht die künftige (hypothetische) entwicklung der schädigungsfolge maßgeblich. auch bei einer

Ellenbogengelenk und MdE

und mde landessozialgericht baden-württemberg   l 8 u 5044/13   20.05.2016   https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=185634 "... die funktionelle wertigkeit des ellenbogengelenks

Wesentliche Änderung

der mde als wesentlich ist eine änderung der erwerbsfähigkeit in der regel nur dann anzusehen, wenn sie mehr als 5 vh beträgt (bsge 32, 245). der uvträger darf daher z. b. eine rente auf unbestimmte zeit von 20 vh nicht

C-Leg und MdE

und mde urteil des bsg vom 20.12.2016, b 2 u 11/15 r   zur bedeutung der mde-erfahrungswerte     u. a.   " für den senat ist auch sonst nicht feststellbar, dass der von der unfallmedizinischen

Minderung der Erwerbsfähigkeit

(mde) bedeutung in der gesetzlichen unfallversicherung die minderung der erwerbsfähigkeit richtet sich nach dem umfang der sich aus der beeinträchtigung des körperlichen und geistigen leistungsvermögens ergebenden verminderten

wesentliche Änderung der MdE

der mde als wesentlich ist eine änderung der erwerbsfähigkeit in der regel nur dann anzusehen, wenn sie mehr als 5 vh beträgt (bsge 32, 245). der uvträger darf daher z. b. eine rente auf unbestimmte zeit von 20 vh nicht

MdE-Erfahrungswerte

mde-erfahrungswerte in der gesetzlichen unfallversicherung haben sich im laufe der zeit bei einer vielzahl von unfallfolgen oder berufskrankheiten für die schätzung der mde erfahrungswerte herausgebildet, die in form
 

MdE-Schwankungsbreite

mde-schwankungsbreite um 5% landessozialgericht baden-württemberg   l 6 u 3246/14   21.05.2015   https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=178725 ...wie vom bsg

MdE

mde bedeutung in der gesetzlichen unfallversicherung § 56 absatz 2 sgb vii: die minderung der erwerbsfähigkeit richtet sich nach dem umfang der sich aus der beeinträchtigung des körperlichen und geistigen leistungsvermögens
 

Besondere berufliche Betroffenheit

der mde der gesetzlichen unfallversicherung   nach § 56 abs. 2 sgb vii sind bei der bemessung der minderung der erwerbsfähigkeit (mde) nachteile zu berücksichtigen, die der verletzte dadurch erleidet, dass er bestimmte,

Verletztenrente berechnen (Beispiel)

mde 10 prozent 15 prozent 20 prozent 25 prozent 30 prozent 33 1/3 prozent 35 prozent 40 prozent 45 prozent 50 prozent 55 prozent 60 prozent 65 prozent 66 2/3 prozent 70 prozent 75 prozent 80 prozent 85

Unfallrente berechnen (Beispiel)

mde 10 prozent 15 prozent 20 prozent 25 prozent 30 prozent 33 1/3 prozent 35 prozent 40 prozent 45 prozent 50 prozent 55 prozent 60 prozent 65 prozent 66 2/3 prozent 70 prozent 75 prozent 80 prozent 85

Rente auf unbestimmte Zeit

welche mde voraussichtlich über den ablauf des dreijahreszeitraums fortbestehen wird, ist eine tatsachenfeststellung. von ihr allein hängt es ab, ob der versicherte wegen seines versicherungsfalls überhaupt ein recht auf

Gesamtvergütung

mde  und  rente   rente als vorläufige entschädigung rente auf unbestimmte zeit abfindung rentenvorauszahlung zurück zum  glossar  

 

Nachschaden

der mde nach § 56 sgb vii nicht berücksichtigt werden, auch dann nicht, wenn sie zusammen mit den folgen des versicherungsfalls zu besonderen auswirkungen führt.   beispiel: verlust der sehkraft des rechten auges

Abstrakte Schadensberechnung

einer mde beurteilen zu können, ist zunächst zu fragen, ob das aktuelle körperliche oder geistige leistungsvermögen – ausgehend von konkreten funktionseinbußen – beeinträchtigt ist, und in einem zweiten schritt

Vorschaden

und mde vorbestehende gesundheitsschäden und bemessung der minderung der erwerbsfähigkeit   definition vorschaden bestanden bei dem versicherten vor dem versicherungsfall bereits gesundheitliche, auch altersbedingte

Rentenabfindung unter 40 vH

40 vh (mde) § 76 sgb vii absatz 1: versicherte, die anspruch auf eine rente wegen einer minderung der erwerbsfähigkeit von weniger als 40 vom hundert haben, können auf ihren antrag mit einem dem kapitalwert der rente

Rentenänderung

rentenänderung im bereich der gesetzlichen unfallversicherung § 73 sgb vii http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__73.html absatz 1: ändern sich die tatsächlichen oder rechtlichen voraussetzungen für
 

Erwerbsunfähigkeit

ist die mde mit 100 vh zu bemessen. bestand schon bei eintritt des versicherungsfalls völlige eu, kann die erwerbsfähigkeit durch zusätzliche unfallbedingte  gesundheitsschäden nicht mehr gemindert werden. siehe
 
Zurück nach oben

zurück zum Glossar


Sie wollen eine Unfallrente selbst berechnen  ?

Weitere Themen:

Schwerstverletzungsarten-Katalog, Schmerz, Psyche und Arbeitsunfall: bitte auf die folgenden Bilder klicken