Wegeunfall

§ 8 SGB VII

Absatz 2:

Versicherte Tätigkeiten sind auch

1. das Zurücklegen des mit der versicherten Tätigkeit zusammenhängenden unmittelbaren Weges nach und von dem Ort der Tätigkeit,
 
2. das Zurücklegen des von einem unmittelbaren Weg nach und von dem Ort der Tätigkeit abweichenden Weges, um
a) Kinder von Versicherten (§ 56 des Ersten Buches), die mit ihnen in einem gemeinsamen Haushalt leben, wegen ihrer, ihrer Ehegatten oder ihrer Lebenspartner beruflichen Tätigkeit fremder Obhut anzuvertrauen oder
b) mit anderen Berufstätigen oder Versicherten gemeinsam ein Fahrzeug zu benutzen,
3. das Zurücklegen des von einem unmittelbaren Weg nach und von dem Ort der Tätigkeit abweichenden Weges der Kinder von Personen (§ 56 des Ersten Buches), die mit ihnen in einem gemeinsamen Haushalt leben, wenn die Abweichung darauf beruht, daß die Kinder wegen der beruflichen Tätigkeit dieser Personen oder deren Ehegatten oder deren Lebenspartner fremder Obhut anvertraut werden,
 
4. das Zurücklegen des mit der versicherten Tätigkeit zusammenhängenden Weges von und nach der ständigen Familienwohnung, wenn die Versicherten wegen der Entfernung ihrer Familienwohnung von dem Ort der Tätigkeit an diesem oder in dessen Nähe eine Unterkunft haben,
 
5. ...

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__8.html

 

Unmittelbarer Weg

Es ist in der Regel erforderlich, dass der Versicherte im Unfallzeitpunkt einer versicherten Tätigkeit nachgeht, indem er betriebsdienliche Zwecke verfolgt oder zumindest eine Tätigkeit ausübt, die den Zwecken des Unternehmens zu dienen bestimmt ist (siehe zuletzt SozR 3-2200 § 548 Nr 38; Urteil des BSG vom 20. Februar 2001 - B 2 U 6/00 R - EzS 40/627 = SGb 2001, 309).
 
Weil § 8 Absatz 2 SGB VII nicht den kürzesten, sondern den "unmittelbaren" Weg zum oder vom Ort der Tätigkeit unter Unfallversicherungsschutz stellt, ist davon auszugehen, dass der Versicherte ein gewisses Maß an Bewegungsfreiheit besitzt, wenn er sie nutzt, um den Weg - aus seiner Sicht - möglichst schnell oder sicher oder kostengünstig zurückzulegen.
 
Dem entspricht die ständige Rechtsprechung, die den Begriff des "unmittelbaren" Weges entsprechend definiert und nicht nur die kürzeste Wegstrecke, sondern bei Bestehen bestimmter allein durch die Verkehrsverhältnisse geprägter Umstände (Stau oder schlechte Wegstrecke auf dem kürzeren Weg etc) auch die längere Wegstrecke dem Versicherungsschutz unterstellt (vgl BSGE 4, 219, 222; BSG SozR Nr 21 zu § 543 RVO aF; BSG SozR 2200 § 550 Nr 10; BSG SozR 3-2200 § 550 Nr 7; zuletzt BSG SozR 3-2700 § 8 Nr 9 mwN).
 
abgeleitet von Arbeitsunfall
 

Verwandte Themen - Wegeunfall

Wegeunfall - Vorbereitungshandlung für den Weg zur Arbeitsstätte

wegeunfall - vorbereitungshandlung für den weg zur arbeitsstätte unfall vor antritt der fahrt, weil straße auf mögliche glätte geprüft: nicht versicherte vorbereitungshandlung für den weg zur arbeitsstätte. §

Abweg

abweg § 8 abs 2 nr 1 sgb vii legt als end- oder ausgangspunkt des weges nur den ort der versicherten tätigkeit fest. dabei steht, wie die vorschrift durch das wort "unmittelbar" klarstellt,

Wegeunfall

wegeunfall § 8 sgb vii absatz 2: versicherte tätigkeiten sind auch 1. das zurücklegen des mit der versicherten tätigkeit zusammenhängenden unmittelbaren weges nach und von dem ort der tätigkeit,  

Abweg, irrtümlich gefahren

abweg, der irrtümlich befahren wird   siehe zunächst  abweg bsg-urteil vom 20.12.2016, b 2 u 16/15 r https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=191379 "...cc) umstände,
 

Dritter Ort

weg nach und von dem ort der tätigkeit unfallversichert. allerdings steht nicht schlechthin jeder weg unter versicherungsschutz, der zur arbeitsstätte hinführt oder von ihr aus begonnen wird.   vielmehr muss ein innerer

Geschäftsfahrt

betriebsweg

Fahrgemeinschaft

weges nach und von dem ort der tätigkeit,   2.das zurücklegen des von einem unmittelbaren weg nach und von dem ort der tätigkeit abweichenden weges, um a) kinder von versicherten (§ 56 des ersten buches), die

Betriebsweg

betriebsweg versicherungsschutz in der gesetzlichen unfallversicherung bsg 18.06.2013 b 2 u 7/12 r https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=164051 ... ein betriebsweg unterscheidet sich

Garage

garage (wegeunfall) schleswig-holsteinisches landessozialgericht   l 1 u 104/04 30.06.2005     https://openjur.de/u/166470.html... vorliegend kann offen bleiben, ob sich der versicherte auf dem weg von
 

Unterbrechung (des_Weges von und zur Arbeitsstelle)

unterbrechung (des weges von und zur arbeitsstelle) ganz kurze und geringfügige unterbrechungen beseitigen den zusammenhang des weges mit der betriebstätigkeit selbst dann nicht, wenn sie eigenwirtschaftlicher

Wegebann

wegebann urteil des bsg vom 17.12.2015 - b 2 u 8/14 r - https://sozialgerichtsbarkeit.de "... die wegeunfallversicherung schützt, wie der senat zuletzt entschieden hat, vor gefahren für gesundheit und leben,

Mittagspause

weg von/zum mittagessen - versicherungsschutz einkauf von getränken und lebensmitteln zum unmittelbaren verzehr/ einkauf von getränken   siehe " essen und trinken " bsg-urteil vom 27.04.2010, b 2 u 23/09

 

Tanken auf dem Arbeitsweg

auf dem weg von und zur arbeitsstätte https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=164683 bundessozialgericht   b 2 u 12/12 r   04.07.2013       "...der

Familienwohnung

weges von und nach der ständigen familienwohnung, wenn die versicherten wegen der entfernung ihrer familienwohnung von dem ort der tätigkeit an diesem oder in dessen nähe eine unterkunft haben (§ 8 absatz 2 nr. 4 sgb vii).
 

häuslicher Bereich - Unfälle im

auf dem weg zum telefon versicherungsschutz bejaht hat das bsg bei einem sturz im schlafzimmer auf dem weg zum telefon bei einem möglichen ausbruch von jungvieh (bsg vom 27. november 1980 - 8a ru 12/79 - sozr 2200 §

Dienstreisen

oder wegeunfall : verl. wohnte bereits 4 monate in hotelpension - 03/2817, monteure mit ständig wechselnden einsatzstellen und unterbringungen (bau- montagearbeiter, rechtsreferendare, die jeweilige tätigkeitsstätte
 

Außenhaustür

für den wegeunfall in der gesetzlichen unfallversicherung urteil des landessozialgerichts berlin-brandenburg 2. senat vom 20.09.2012  az l 2 u 3/12 "verletzt sich der versicherte beim durchschreiten der außentür,
 

Arztbesuch versichert

des wegs zur/von der arbeit, abweg)  maßnahmen der erhaltung oder wiederherstellung der gesundheit sind wie zahlreiche andere sonstige vorbereitende verrichtungen grundsätzlich dem persönlichen lebensbereich des versicherten
 

Verkehrsuntüchtigkeit eines Fußgängers

hat, den weg nach hause zurückzulegen, rechtfertigt für sich allein nicht die annahme einer lösung von der versicherten tätigkeit. auch hat sich eine bak, bei der eine zweckgerichtete arbeit keinesfalls mehr möglich
 

 

Zurück nach oben

zurück zum Glossar


Sie wollen eine Unfallrente selbst berechnen  ?

Weitere Themen:

Schwerstverletzungsarten-Katalog, Schmerz, Psyche und Arbeitsunfall: bitte auf die folgenden Bilder klicken