Jahresarbeitsverdienst 

Bedeutung für die Entschädigung in der gesetzlichen Unfallversicherung


Der Jahresarbeitsverdienst ist ein Berechnungsfaktor für Geldleistungen ( Versicherten- und Hinterbliebenenrenten, Verletztengeld bei Unternehmern ...).

Als JAV gilt für Arbeitnehmer der Gesamtbetrag der Arbeitsentgelte und des Arbeitseinkommens in den zwölf Kalendermonaten vor dem Versicherungsfall (Regelberechnung - § 82 SGB VII).

Der Mindestbetrag des JAV ist gesetzlich geregelt, der gesetzliche Höchstbetrag wird in der Regel durch die Satzung des UV-Trägers erhöht.

Sonderregelungen gelten z. B. für satzungsmäßig versicherte Unternehmer, Jugendliche, in Ausbildung befindliche Versicherte, Soldaten ...).

 

siehe auch 

Mindestjahresarbeitsverdienst

JAV-Höchstgrenze Jahresarbeitsverdienst-Höchstbetrag

Jahresarbeitsverdienst für junge Menschen

Unfallrente berechnen (Beispiel)

 

zurück zum Glossar 

 

 

​​​​​​