Lärmtrauma

Akustischer Unfall:

Lärmbelastung mit gleichzeitiger Torquierung der HWS führen gemeinsam zur Minderdurchblutung des Innenohrs infolge Kompression der Arteriae vertebrales im kraniozervikalen Übergang.
 

Knalltrauma:

Schallimpuls mit Schalldruckspitze von mindestens 150 dB und Dauer von bis zu 2 ms. Folge: isolierte Innenohrschädigung, Hochtonschwerhörigkeit und häufig Tinnitus.
 

Explosionstrauma:

Schallimpuls mit Schalldruckspitze von mindestens 150 dB und Dauer von mehr als 2 ms. Folge: Neben isolierter Innenohrschädigung meist Trommelfellzerreißung und Luxation/-Fraktur Gehörknöchelchen.

Siehe auch Ursachenzusammenhang

zurück zum Glossar