Schmerzbehandlung - Psychiatrie

zurück zur Kapitelübersicht - Thema Schmerz in der gesetzlichen Unfallversicherung


 

Psychiatrische Diagnosen: 

ICD 10 = DSM III
F45.0 Somatisierungsstörung
F45.1 Undifferenzierte Somatisierungsstörung
F45.2 Hypochondrische Störung
F45.3 Somatoforme Autonome Funktionsstörung
F45.4 Anhaltende Somatoforme Schmerzstörung
F44.x Konversionsstörung/ Dissoziative Störung
 
 DSM 5 TR
Somatische Belastungsstörung  
Krankheitsangststörung
Konversionsstörung 
Vorgetäuschte Störung
 
 ICD 11?
 

 


DSM 5 (TR)

https://de.wikipedia.org/wiki/DSM-5

http://www.dsm5.org/Documents/Somatic%20Symptom%20Disorder%20Fact%20Sheet.pdf

https://www.nlm.nih.gov/medlineplus/ency/article/000955.htm

somatic symptom disorder=Somatische Belastungsstörung  

Aus "Symptom" mache "Belastung".

 Wie kommt das deutsche Wort Belastung in die Übersetzung? Was belastet? Die somatischen Symptome belasten!

Kriterien ohne Gewähr:

A. Eines oder mehrere Symptome, die belastend sind und zu erheblichen Einschränkungen in der alltäglichen Lebensführung führen.
B. Exzessive oder unverhältnismäßige Gedanken, Gefühle oder Verhaltensweisen bzgl. der somatischen Symptome oder damit einhergehender Gesundheitssorgen.
C. Persistierender Zustand der Symptombelastung (> 6 Monate)

MedLinePlus hält für Krankheitszeichen einer SSD

  • wenn die Symptome extreme Angst auslösen,
  • man schon milde Beschwerden als Zeichen einer ernsten Krankheit fürchtet,
  • man sich zahlreichen Untersuchungen und Behandlungen unterzieht, aber die Ergebnisse nicht glaubt,
  • man denkt, dass die Ärzte die Beschwerden nicht ernst nehmen oder nicht richtig behandeln,
  • man viel Zeit und Energie für das Besorgtsein über die eigene Gesundheit aufwendet und
  • und diese Gedanken, Gefühle und das eigene Verhalten  wegen dieser Sorgen die Alltagsfunktionen einschränken.

MedLinePlus rät: Gehen Sie zum Arzt, wenn Sie so besorgt und verängstigt über Ihre körperlichen Symptome sind, dass Sie nicht mehr im Beruf und im Alltag "funktionieren". Und Sie sollten nur einen Behandler haben, um unnötige Tests und Untersuchungen zu vermeiden.


 

Zurück nach oben
Zurück nach oben