Krankheitsgewinn

Nach Wikipedia
 

Krankheitsgewinn (engl.: morbid gain): Objektive und subjektive Vorteile, die ein kranker Mensch aus seiner Krankheit zieht.

Sobald ein Mensch die Rolle des Kranken einnimmt, kann er in der europäischen Kultur in der Regel davon ausgehen, von seinen Alltagspflichten entbunden zu werden und Anteilnahme und schonendes Verhalten seiner Umwelt zu erfahren.

Zudem kann der Kranke mit der wirtschaftlichen Unterstützung der Sozialversicherungsträger rechnen, wird also teilweise oder ganz vom eigenen Erwerb entbunden.

  • Primärer Krankheitsgewinn 

Der primäre Krankheitsgewinn besteht in inneren oder direkten Vorteilen, die der kranke Mensch aus seinen Symptomen zieht: z. B. kann er dadurch schmerzlich empfundenen Situationen oder Konflikten aus dem Weg gehen. Das Symptom wird dann zwar als unangenehm erlebt, jedoch erlaubt es dem Kranken, keine sofortige, aus dem Konflikt herausführende Entscheidung treffen zu müssen, aus einem Konflikt, den er oft gar nicht als solchen erkennt. Er fühlt sich nur in einer unangenehmen (für ihn z. Z. ausweglos erscheinenden) Situation, welche ihn schwächt. Der Zusammenhang zwischen Konflikt und Krankheitssymptomen wird nicht für möglich gehalten und bleibt unbewusst. Auch kann das Symptom unbewusst dazu dienen, unangenehmeren Konflikten aus dem Weg zu gehen (z. B. das plötzliche Erkranken vor einer schweren Prüfung).

  • Sekundärer Krankheitsgewinn 

Der sekundäre Krankheitsgewinn besteht in den äußeren Vorteilen, die der kranke Mensch aus bestehenden Symptomen ziehen kann, wie den Zugewinn an Aufmerksamkeit und Beachtung durch seine Umwelt, die Möglichkeit, im Bett bleiben zu können und dort die Nahrung serviert zu bekommen.

Tertiärer Krankheitsgewinn 

  • Der tertiäre Krankheitsgewinn besteht in Vorteilen für die Umgebung des Erkrankten. Beispielsweise kann für Angehörige die zu erbringende Pflege als Bereicherung empfunden werden, da der Pflegende spürt gebraucht zu werden, eine besondere Kompetenz erhält und sich so als Heilsbringer sehen kann (in D.E. Biegel, E. Sales, R. Schulz: Family caregiving in chronic illness. Newbury Park, Sage, 1991.). Im weitesten Sinne erhalten alle Berufe des Gesundheitswesen einen tertiären Krankheitsgewinn.
  • Bei psychischen Gesundheitsstörungen spricht man analog vom "Störungsgewinn".

Verwandte Themen - Psyche und gesetzl. UV

Psychische Belastungen im Beruf und der Arbeitsunfall


Wie wird psychisch krank definiert?


Wie wird einpsychisches Trauma definiert?


Wie definiert die Rechtsprechung den Rechtsbegriff Gesundheitschaden bzw. 

 Gesundheitserstschaden ?


Verschiebung der Wesensgrundlage 

Was bedeutet das?


Akute Belastungsreaktion  Was ist das?


Welche Traumata und Symptome werden für eine Posttraumatische Belastungsstörung

nach dem  ICD 10, dem ICD 11 bzw. dem DSM 5 vorausgesetzt?


Psychische Störungen ohne "massives Trauma"

- die Anpassungsstörung

Welche Traumen und Symptome werden dafür nach ICD 10, ICD 11 und DSM 5 vorausgesetzt?


Wie hilft die gesetzliche Unfallversicherung?

Gefährdungsbeurteilung

Akutintervention

nach traumatischen Ereignissen

Psychotherapeutenverfahren


Kritische Begriffe:

Krankheitsgewinn

Agoraphobie

Mobbing

Somatoforme Störung

Somatoforme Schmerzstörung

Zurück nach oben