Akute Belastungsreaktion ICD 10 - F43.0

 

Eine vorübergehende Störung, die sich bei einem psychisch nicht manifest gestörten Menschen als Reaktion auf eine außergewöhnliche physische oder psychische Belastung entwickelt, und die im allgemeinen innerhalb von Stunden oder Tagen abklingt.

Die individuelle Vulnerabilität und die zur Verfügung stehenden Bewältigungsmechanismen (Coping-Strategien) spielen bei Auftreten und Schweregrad der akuten Belastungsreaktionen eine Rolle.

Die Symptomatik zeigt typischerweise ein gemischtes und wechselndes Bild, beginnend mit einer Art von "Betäubung", mit einer gewissen Bewusstseinseinengung und eingeschränkten Aufmerksamkeit, einer Unfähigkeit, Reize zu verarbeiten und Desorientiertheit.

Diesem Zustand kann ein weiteres Sichzurückziehen aus der Umweltsituation folgen (bis hin zu dissoziativem Stupor, siehe F44.2) oder aber ein Unruhezustand und Überaktivität (wie Fluchtreaktion oder Fugue). Vegetative Zeichen panischer Angst wie Tachykardie, Schwitzen und Erröten treten zumeist auf.

Die Symptome erscheinen im allgemeinen innerhalb von Minuten nach dem belastenden Ereignis und gehen innerhalb von zwei oder drei Tagen, oft innerhalb von Stunden zurück. Teilweise oder vollständige Amnesie (siehe F44.0) bezüglich dieser Episode kann vorkommen. Wenn die Symptome andauern, sollte eine Änderung der Diagnose in Erwägung gezogen werden.

 

Akut:
Belastungsreaktion
Krisenreaktion
Kriegsneurose
Krisenzustand
Psychischer Schock



Die neue ICD 11 definiert die akute Stressreaktion so:

https://icd.who.int/

Meine unautorisierte private Übersetzung:

Unter akuter Stressreaktion versteht man die Entwicklung vorübergehender emotionaler, somatischer, kognitiver oder verhaltensbedingter Symptome infolge der Einwirkung eines Ereignisses oder einer Situation (kurz oder lang anhaltend) extrem bedrohlicher oder schrecklicher Natur (z.B. Naturkatastrophen oder von Menschen verursachte Katastrophen, Kampf, schwere Unfälle, sexuelle Gewalt, Körperverletzung). Zu den Symptomen können autonome(?) Zeichen von Angst gehören (z.B. Tachykardie, Schwitzen, Erröten), Benommenheit, Verwirrung, Traurigkeit, Angst, Wut, Verzweiflung, Überaktivität, Inaktivität, sozialer Rückzug oder Stumpfheit. Die Reaktion auf den Stressor gilt angesichts der Schwere des Stressors als normal und beginnt in der Regel innerhalb weniger Tage nach dem Ereignis oder nach der Entfernung aus der bedrohlichen Situation nachzulassen.

Anzeige: Psychosoziale Hilfe bei Katastrophen und komplexen Schadenslagen: Lessons Learned, Aus ihrer langjährigen Praxis als Lehrende und Einsatzkräfte beschreiben die Autoren Trauer, (Akut)trauma, Krisen- und Akutintervention für unterschiedliche Altersgruppen. "Lessons learned" erläutern Teamorganisation, Kriterien für Akutinterventionen und Abläufe der Hilfe. Schwerpunkte: die Haltung gegenüber Betroffenen, Techniken der Intervention, wissenschaftliche Grundlagen der Psychotraumatologie. Plus: rechtliche Grundlagen, internationale Empfehlungen (WHO, EU, ISTSS). Eine wichtige Orientierung für Krisenhelfer.

Verwandte Themen - Psyche und die gesetzl. UV

 

Um welche Belastungen geht es?

 

Typische Psychische Belastungen im Beruf und der Arbeitsunfall

Wann ist man psychisch krank?

Wie wird psychisch krank definiert?

 

Psychische Traumen

Wie wird ein psychisches Trauma definiert?

Definition des Gesundheitsschadens

Wie definiert die Rechtsprechung den Rechtsbegriff Gesundheitschaden bzw. 

 Gesundheitserstschaden ?

Ähnliche Symptome, aber andere Ursache

Verschiebung der Wesensgrundlage 

Was bedeutet das?

 

Akute Belastungsreaktion

Akute Belastungsreaktion  Was ist das?

 

Posttraumatische Belastungsstörung

Welche Traumata und Symptome werden für eine Posttraumatische Belastungsstörung

nach dem  ICD 10, dem ICD 11 bzw. dem  DSM5 vorausgesetzt?

 

Anpassungsstörung

Psychische Störungen ohne "massives Trauma"

- die Anpassungsstörung

Welche Belastungen  und Symptome werden dafür nach ICD 10, ICD 11 und DSM 5 vorausgesetzt?

 

Wie hilft die gesetzliche Unfallversicherung? 

Gefährdungsbeurteilung

Akutintervention nach traumatischen Ereignissen

Psychotherapeutenverfahren

Freiburger Arbeitsunfallstudie

 

Kritische Begriffe

Krankheitsgewinn

Agoraphobie

 

Burn out

 

Dissoziative Störung

 

Mobbing

Somatoforme Störung

Somatoforme Schmerzstörung

Glossar zur gesetzlichen Unfallversicherung
Die Inhalte des Glossars (siehe nachstehend A bis Z) stammen zum großen Teil aus Urteilen der Sozialgerichtsbarkeit.
 
Eine Rechtsberatung kann und will ich nicht leisten.
 

100 Fragen nach dem Arbeitsunfall und Leistungen

100 Antworten 

Schwerstverletzungsartenverfahren

VAV/SAV-Katalog 

Psychische Gesundheitsstörungen und die gesetzliche Unfallversicherung

Psyche in der ges. UV 

Chronische Schmerzen und die gesetzliche UV

Thema Schmerz 

Werbung: Apple AirPods mit Ladecase (Neuestes Modell) - bei Amazon bestellen Werbung soll einen kleinen Teil meiner Serverkosten decken (Einnahmen zwischen 0 und 1 EUR monatlich).
 
 
CRPS - Komplexes regionales Schmerzsyndrom
C-Leg und MdE - Kompensation durch modernste Technik und die Erfahrungswerte, BSG gibt Hausaufgaben auf

 

Anzeige - SGB VII als Taschenbuch preiswert
Zurück nach oben
Zurück nach oben